Dinge, die mir gesagt wurden, weil ich Locken habe

By 3comments No tags Permalink 0

This post is also available in: Englisch

Hallo liebe Lockenköpfe! Heute möchte ich paar lustige Geschichten mit euch teilen, und zwar Dinge, die mir gesagt wurden, weil ich Locken habe. Ich bin mir sicher, dass dir genau in diesem Moment ein paar Dinge durch den Kopf gehen, die du selbst schon hören „musstest“. Teile diese, indem du einen Kommentar hinterlässt, ich würde mich sehr freuen deine Geschichten zu lesen!

Für diesen Beitrag habe ich einfach ein paar Sätze notiert, die ich unterhaltsam fand und die mir auch nicht ausmachten, als ich sie mir als Lockenkopf anhören durfte. Ich bin mir sicher, dass dir das eine oder andere davon bekannt vorkommt:

  1. Machst du dir deine Locken jeden Morgen neu mit einem Lockenstab?
  2. Ich wünschte ich hätte Locken, denn sie verursachen überhaupt keine Arbeit: Man muss sie nur Lufttrocknen lassen und schon sehen sie super aus!
  3. Ich wünschte ich hätte Locken: Wenn es regnet werden deine Haare noch lockiger und sehen immer noch top gestylt aus
  4. Als ich noch ein Kind war und meine Locken im trockenen gebürstet habe, hörte ich von einigen (fremden!) Leuten, dass ich wie ein Engel aussehe
  5. Als ich dann das erste Mal meine Haare gestreckt habe (nach der Trockenbürsten-Phase) hat mir eine Kommilitonin gesagt: Wow, jetzt habe ich dich zwischen all den Leuten im Vorlesungssaal fast nicht gesehen, weil ich nur nach deinen Haaren gesucht habe und die sehen heute so anders (normal!) aus
  6. Ich kann es nicht glauben, dass du deine Haare nicht täglich bürstest! Verknoten die sich dadurch nicht?
  7. Fühlen sich deine Haare nicht dreckig an, wenn du sie nicht jedes Mal mit Schampo wäschst?
  8. Wieso genau möchtest du nicht mehr zu diesem Frisör gehen?
  9. Darf ich deine Haare anfassen?
  10. Da meine Antwort darauf eigentlich immer Nein ist, höre ich hin und wieder folgendes: Also ich kann es überhaupt nicht verstehen, dass man deine Haare nicht anfassen darf!

Selbstverständlich habe ich auch schon einige Komplimente für meine Locken erhalten, aber die wären nicht gleichermassen unterhaltsam.

Ich konnte mich über die obigen Aussagen prächtig amüsieren (oder kann es zumindest heute) und liebe es einfach gelockte Haare zu haben. Falls du noch einige Überzeugung brauchst, dass Locken einfach klasse sind, dann hoffe ich dir mit diesem Blog helfen zu können deine Locken nicht zur zu akzeptieren, sondern richtig zu mögen.

3 Comments
  • Fabienne
    Februar 29, 2016

    Freue mich sehr, dass es die Beiträge auch in Deutsch gibt! 🙂

    Zum eigentlichen Thema. Kennst du diese schon?
    – Bei so vielen Locken brauchst du doch gar kein Kissen mehr!

    – Kannst du mit dieser Mähne überhaupt tauchen?

    – Hast du auch schon Gegenstände in deinen Haaren gefunden? Was machst du wenn du Läuse kriegst?

    – Sind das deine Haare? Oder eine Perüke?

    🙂 🙂 🙂

    • Sandra
      März 3, 2016

      Liebe Fabienne, schön von dir zu hören! Diese Sprüche kannte ich noch nicht – schon witzig auf welche Ideen nicht-Lockenköpfe so kommen 🙂

  • Simone
    Juli 12, 2016

    Meine ganze Familie (Eltern und Geschwister) besitzt glatt Haare. Ich hab meine 3a/b Locken scheinbar von meiner Urgroßmutter, was ein altes Foto beweist.
    Jedenfalls wurden meine Eltern wohl regelmäßig schräg angeguckt, wenn sie mit mir im Baggi unterwegs waren. In den 80ern waren Dauerwellen ja ultra modern und einige fremde Menschen haben meine Eltern auf der Straße angesprochen und gemeint: „Unerhört einem so kleinen Kind schon eine Dauerwelle zu verpassen!!“

    Früher haben mir häufig ältere Damen im Bus von hinten ungefragt in die Haare gefasst und leicht dran gezogen. „Ich wollte mal sehen, ob du eine Perücke trägst!“

    Und das mit Freunden geht mir genauso. „Ach Mensch, ein Dutt? Ich hab dich nicht gesehen!“

    Oder: „Schau mal! Du siehst aus wie die da! Ihr könntet Zwillinge sein!! *Freund/in zeigt auf eine Person mit Locken, die ansonsten komplett anders aussieht*“

    „Warum trägst du nie Hängeohrringe?“

    Mitten am Tag, in der Uni oder auf der Arbeit: „Hast du eine Bürste dabei?“

    „Deine Haare sind doch gemacht!“ – „Nein. Ich seh schon immer so aus.“ – „Haha, ja klaaar! Also jetzt ernsthaft, wie machst du die?“

    Ach die Liste ist ewig lang…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.